Einst gab es eine Vorschrift, die besagte, es müsse in jedem Heizungsraum ein Feuerlöscher installiert sein. Dies galt auch für Privathäuser. Gern vergisst man den vermeindlichen Lebensretter, wenn man ihn nicht braucht. Und so hängen auch heute noch 30 Jahre alte Feuerlöscher in Häusern herum und warten stumm auf ihren Einsatz … der fatale Folgen haben kann.

Feuerlöscher haben begrenzte Lebenszeit

Dank ihrer Funktionsweise sind Feuerlöscher sogenannte Druckgeräte. Wie alles andere, was permanent unter Druck steht, gibt es entsprechend auch eine Frist für die gefahrlose Nutzung. Insbesondere die Marktaufsichtsbehörden haben mit den Herstellern zur Festlegung dieser Zeit diskutiert.

Viele Faktoren sind zu beachten, wenn man über die Lebenszeit der tragbaren Feuerlöscher nachdenken muss. Die Druckgeräte unterliegen natürlichen Umwelt- und verschiedenen mechanischen Belastungen. Diese können den Innendruck beeinflussen und damit den Lebensretter zu einer tickenden Zeitbombe machen. Daher ist es umso wichtiger festzulegen, wie begrenzt jedes einzelne Gerät nach seiner Bauart und Verwendung genutzt werden kann. Hinzu kommen weitere Bedingungen durch Materialermüdung.

 

Die Maximale Nutzungsdauer

All diese Faktoren, seien sie nun äußerlich hervorgerufen oder einfach der Zeit geschuldet, können zu einer Gefährdung des Benutzers führen. Je nach Gerätebauart, abhängig von normaler Beanspruchung, wird daher empfohlen:

  • Pulver-, Wasser-, und Schaum-Dauerdrucklöscher: max. 20 Jahre!
  • Pulver-, Wasser- und Schaum-Aufladelöscher: max. 25 Jahre!
  • CO2-Feuerlöscher: max. 25 Jahre!

 

Die Frage nach der Haftung

Egal wer juristisch zur Verantwortung gezogen wird, es ist unabdingbar, dass

eine regelmäßige Instandhaltung, längstens alle 24 Monate, gewährleistet sein muss für den sicheren Einsatz und Betrieb des Feuerlöschers!

Wer wann wie haftet ist danach jedoch von verschiedenen Bedingungen abhängig. Die Folgen können Versagen beim Einsatz bis hin zur Explosion des Geräts sein, sogar mit Todesfolge. Doch gerade um einen solchen Extremfall zu vermeiden, ist es ratsam alle wichtigen Maßnahmen vorher zu ergreifen! Dabei spielt jeder in der Kette eine wichtige Rolle:

Der Hersteller ist verpflichtet auf die maximale Lebensdauer und die Gefahren bei Überschreitung dieser Zeit hinzuweisen. Außerdem muss er den Austausch der Feuerlöscher ab diesem Punkt dringend empfehlen!

Der Wartungsdienst, der spätestens alle 24 Monate antreten muss, darf ausschließlich darauf geschultes Personal die Instandhaltung vornehmen lassen. Der Nachweis wird auf dem Feuerlöscher dokumentiert. Damit ist die Gewähr für die Funktionssicherheit zum Zeitpunkt der Instandhaltung übernommen. Der Sachkundige hat sich bei seiner Prüftätigkeit am Stand von Wissenschaft und Technik zu richten, muss aber auch gewisse Herstellerangaben beachten. Befolgt er diese nicht und verwendet zum Beispiel nicht anerkannte Ersatzteile, Lösch- und Treibmittel, ist der Hersteller aus der Haftung raus. Der Sachkundige kann die Prüfplakette auch verweigern. Insbesondere ist er dazu sogar verpflichtet, wenn die Lebensdauer bei ordnungsgemäßer Wartung überschritten wurde. Erteilt er entgegen den Herstelleranweisungen die Prüfplakette, kommt es neben der zivilrechtlichen auch noch zu einer strafrechtlichen Haftung, wenn der Feuerlöscher dann beim Betreiber versagt und es zu Schäden kommt.

Auch den Betreiber selbst kann es treffen. So liegt in einem Unternehmen, das durch Vorschriften und/oder behördlichen Auflagen Feuerlöscher installieren muss, auch die Pflicht dies umzusetzen. Immerhin muss der Unternehmer als Betreiber den Schutz seiner Mitarbeiter arbeitsrechtlich gewährleisten. Dabei handelt er immer auf eigenes Risiko, wenn er überalterte Feuerlöscher im Betrieb lässt. Er haftet damit auch persönlich für die Schäden, die dadurch entstehen können. Das gilt auch, wenn ein anderer Sachkundiger zurate gezogen wird, der fälschlicherweise den Instandhaltungsnachweis erteilt. Zudem droht noch Arbeits- und zivilrechtliche Haftung gegenüber den Mitarbeitern, wenn es zu Personenschäden kommt.

 

Daher beachten Sie bitte:

  • Halten Sie die Wartungs- und Instandhaltungsintervalle ein!
  • Sondern Sie Dauerdrucklöscher spätestens nach 20 und alle anderen tragbaren Feuerlöscher nach 25 Jahren aus