MP-Kamin ist immer wieder zur Stelle, wenn es um die Themen Sicherheit, Effizienz und Qualität geht! Unsere Fachkräfte sind umfassend geschult und vertraut mit allen Besonderheiten rund ums Gebäude und werden auch gern zur Beaufsichtigung von Neu- und Umbauten engagiert. Aber nicht immer nutzen Eigentümer den Vorteil eines externen Baubegleiters und so entstehen zum Teil schwere Mängel, die man vermeiden hätte können.

Eine Baubegleitung hätte ihn warnen können

 

Manchmal wenden sich neue Kunden daher erst an uns, wenn bereits ein Problem entdeckt wurde, damit wir es für sie analysieren. Und das war auch diesmal der Fall, als man uns bat, ein älteres Haus gründlich unter die Lupe zu nehmen. Was wir vorfanden: Der Kunde hatte eine alte Holz-Heizung an einem bestehenden gemauerten Kamin mit Querschnitt 24 x 24 cm. Leider hatte seine alte Heizung einen Defekt und musste getauscht werden. Eine neue war angebracht worden.

 

Klingt ja ganz unspektakulär, sagen Sie? Theoretisch würden wir Ihnen da auch Recht geben, aber leider war die Sache damit nicht einfach erledigt.

 

Wie gesagt: nachdem man die alte Anlage entfernte, schloss man in dem Haus eine neue Holz-Heizung an denselben Kamin an. Die neue Anlage arbeitet viel wirtschaftlicher und effizienter und hat dadurch eine wesentlich niedrigere Abgastemperatur. Die Rauchgase die bei der Verbrennung entstehen, treten in den Kamin ein. Der aber durchläuft einen sogenannten Kaltbereich, geschaffen durch den unbeheizten Dachboden. Somit kühlen sich die ohnehin schon kälteren Rauchgase noch weiter ab. Es bildet sich ein Kondensat.

 

 

 

Schwere Folgen für das Mauerwerk

 

Hätte man vorher eine Querschnittsberechnung und -Optimierung an dem Kamin durchgeführt, wäre das schwerwiegende Problem schon vor dem Einsatz der neuen Anlage erkannt worden! Denn durch die Kondensation der Gase bildet sich Wasser, das sich an der Kamin-Innenwand niederschlägt. Es wird dann bereitwillig vom Mauerwerk aufgesaugt. Auch der Kamin ist nicht feuchteunemfpindlich und daher durch die Nässe gefährdet. Aber es handelt sich hierbei auch nicht um „normales“ Wasser. Bei der Verbrennung von Holz verändert sich nämlich sein ph-Wert. Das führt dazu, dass das Kondensat dann entweder säurehaft oder laugenartig werden kann. Solch ein verändertes Wasser ist viel aggressiver und beginnt sogleich damit, das Mauerwerk zu zersetzen.

 

Das Schlimmste daran ist: Eine Sanierung des betroffenen Mauerwerks kann ganz schön ins Geld gehen. Natürlich denkt man nicht immer gleich daran, einen umfassend geschulten Fachhandwerker oder externen Experten dazuzuholen, wenn man „lediglich“ eine Heizung austauschen lässt. Doch wie in diesem Fall gesehen ist es immer wieder ratsam, sich nach jemandem umzusehen, der einem kompetent zur Seite steht. Denn das Geld, dass Sie für den Baubegleiter ausgeben, rentiert sich um ein Vielfaches mehr, wenn man sich die durch falschen Einbau oder Inbetriebnahme verursachten Schäden und deren Behebungskosten vor Augen führt.

 

Wir können Ihnen daher nur immer wieder empfehlen: Wenden Sie sich an einen Fachmann wie MP-Kamin! Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite, damit sie qualitativ, kosten- und energieeffizient leben, arbeiten und sich wohlfühlen können! Vertrauen Sie den Experten.